Nachrichten Die Fallstricke eines bestehenden Gebäudes

January 30, 2020by Jakob Busk0

Eine der größten Herausforderungen beim Bau ist die Arbeit an einer vorhandenen Hülle. Ob es sich um eine Renovierung, eine Erweiterung oder beides handelt, das bestehende Gebäude bleibt ein ungewisser Faktor. Eine Unterschätzung dieses Phänomens wirkt sich nachteilig auf den Bauprozess aus. Die Fallstricke werden anhand eines konkreten Projekts aufgedeckt.
Die Vorstufe
Unser bestehendes Gebäude wurde zunächst komplett abgerissen, dann erweitert und mit einer komplett neuen Hülle versehen. Das bestehende Gebäude war jedoch noch in der Vorphase in Betrieb. Die Kartierung des Gebäudes erfolgte daher auf traditionelle Weise: mit alten Konstruktionszeichnungen. BIM-Modelle wurden aus der Flugzeugzelle hergestellt, so dass zumindest ein einigermaßen zuverlässiger Ausgangspunkt für das Design vorhanden war. Die erste Herausforderung war konstruktiver Natur. Eine neue Fassade konnte nicht einfach an die Betonschale gehängt werden, daher mussten zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden, um dies zu ermöglichen.

Der 3D-Scan
Wenn das Gebäude von seiner alten Haut befreit wird, wird die Betonschale sichtbar. Dann ist es sinnvoll, einen 3D-Scan durchzuführen. Der Entwurfsprozess ist nun abgeschlossen. Tatsächlich befinden wir uns bereits in der Implementierungsphase. Ein 3D-Scan ist eine Punktwolke (Punktwolke), die in ein BIM-Programm wie Revit importiert werden kann. Was Sie auf Ihrem Bildschirm sehen, sind endlose Punkte, die zusammen die Gebäudekontur bilden. Sie können sich vorstellen, dass eine Punktwolke dadurch eine fast unüberschaubare Dateigröße hat. Deshalb wird die Punktwolke pro Gebäudeschicht zerschnitten. Hinweis: Eine Punktwolke hat keinerlei Intelligenz! Sie können damit wirklich nur eines tun: Rückverfolgung. Und die Rückverfolgung braucht Zeit. Viel Zeit.

Die Wahrheit
Eine Punktwolke lügt nicht und die Wahrheit ist manchmal schwer. Da das Gebäude funktioniert, kann es zu erheblichen Abweichungen von den ursprünglichen Konstruktionszeichnungen kommen. Je größer das Gebäude, desto größer die Abweichung. Wenn Sie Pech haben, wird das Gebäude auch geringfügig gedreht, die Säulen werden nicht ausgerichtet oder die Dinge wurden anders als in der Zeichnung ausgeführt. Wir hatten Glück: Die Konstruktion war orthogonal, die Säulen angemessen ausgerichtet, aber die Abweichung betrug aufgrund der großen Oberfläche 60 Millimeter.

Der Nullpunkt
Die Punktwolke und alle damit verbundenen Abweichungen müssen im BIM-Modell landen. Zumindest alles, was für das Projekt relevant ist. Wenn die Zuordnung eine Erweiterung auf einer Seite des Gebäudes betrifft, stellen Sie sicher, dass diese Seite genau korrekt ist. Der Rest ist dann nicht mehr so ​​wichtig, schließlich passiert nichts damit. Sie können die Punktwolke über das Modell schieben, damit sie so gut wie möglich auf die Seite passt, auf der sie am besten zu Ihnen passt. Im obigen Beispiel befindet sich die Punktwolke auf der Seite, von der aus Sie expandieren möchten. In unserem Fall wurde das gesamte Gebäude mit einer neuen Fassadenschale versehen. Wir haben uns entschieden, das Herz des Gebäudes als Ausgangspunkt zu nehmen, damit die Abweichungen auf allen Seiten begrenzt werden.

Die Planung
Dann steht die größte Gefahr noch bevor: die Verarbeitung der Punktwolke zum Ausführungsmodell. Dafür muss Zeit eingeplant werden, und dafür muss jemand beauftragt werden. Obwohl: Wenn Sie an einem vorhandenen Gebäude arbeiten möchten, müssen Sie auch über die Verarbeitung eines 3D-Scans nachdenken. Und muss es auf jeden Fall vorher ansprechen. Der Bau des Gebäudes ist jedoch wie ein fahrender Zug. Der Endpunkt ist festgelegt und insbesondere die Zeit. Verzögerung ist nicht verhandelbar. Dann müssen Sie stark in Ihren Schuhen sein, um die Notbremse zu ziehen. Das Modell muss genau gemacht werden und es wird mehrere Wochen dauern. Zeit, die oft nicht da zu sein scheint. Es ist schwierig, die Konstruktion zu stoppen, um das BIM-Modell korrekt zu machen.

Jakob Busk

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *