Nachrichten Schritt für Schritt ein intelligentes Energiehaus bauen

March 4, 2020by Jakob Busk0

Um Ihre eigene Energie optimal zu nutzen, müssen Sie Ihren Verbrauch an die Produktion Ihrer Solarmodule anpassen. Es gibt bereits eine Reihe von Produkten auf dem Markt, die dies ermöglichen. Erkenne: Es muss nicht alles auf einmal sein.
Das Netzschema, wie wir es heute für Solarmodule kennen, wird ab 2023 auslaufen. Konkret bedeutet dies, dass Sie auf lange Sicht weniger Geld für den Strom erhalten, den Sie an das Stromnetz anschließen, als Sie für den Strom bezahlen müssen, den Sie verbrauchen. Deshalb wird es immer billiger, den selbst erzeugten Strom immer mehr selbst zu nutzen.

 

Was macht es nochmal?
Ein naheliegender Weg, dies zu tun, besteht darin, kurz die Energie zu sparen, die Sie nicht sofort benötigen, um sie später am Tag zu verwenden. Dies kann beispielsweise mit Hilfe von Batterien (Akkus) erfolgen. Aber Batterien sind heute immer noch recht teuer, daher ist es möglicherweise klüger, zuerst mit einfacheren und billigeren Schritten zu beginnen.

Der einfachste Weg, Ihren Verbrauch an Ihre Produktion anzupassen, sind Haushaltsgeräte, die nicht unbedingt zu einer bestimmten Tageszeit laufen müssen. Denken Sie an Geschirrspüler und Waschmaschinen: Es spielt normalerweise keine Rolle, zu welcher Tageszeit sie sich einschalten, solange die Wäsche oder der Geschirrspüler zu einer bestimmten Zeit bereit ist. Natürlich können Sie einfach aus dem Fenster schauen und warten, bis die Sonne scheint, bevor Sie den Knopf des Geschirrspülers oder der Waschmaschine drücken. Es ist jedoch viel effizienter, diesen Prozess zu automatisieren.

Auf der Suche nach dem perfekten Moment
Dazu benötigen Sie zwei Teile: einen Energiemanager, der festlegt, wann der richtige Zeitpunkt für das Einschalten Ihres Haushaltsgeräts gekommen ist, und ein Gerät, mit dem das betreffende Gerät tatsächlich gestartet werden kann. Zum einen verwenden wir häufig den SMA Sunny Home Manager bei Zonnefabriek und zum anderen entweder steuerbare “Smart Plugs” oder eine direkte Schnittstelle zum Betrieb des Geräts.

Der Energiemanager muss bestimmen, was zu welchem ​​Zeitpunkt getan werden muss. Ein wirklich kluger Manager stützt seine Entscheidungen auf so viele Informationen wie möglich: Wie viel Strom steht jetzt und in naher Zukunft zur Verfügung? Wie viel Energie benötigt die Waschmaschine oder der Geschirrspüler und wie lange? Gibt es andere Geräte im Haus, die möglicherweise Vorrang haben? Basierend auf all diesen Daten wird dann die Zeit bestimmt, um das Signal zum Starten zu geben.

Start / Stopp
Das Gerät kann auf zwei verschiedene Arten gestartet werden. Der einfachste Weg ist mit einem “Smart Plug”, einer Steckdose, die gesteuert werden kann. Das funktioniert so: Sie füllen den Geschirrspüler mit Geschirr und legen den Wachsblock hinein. Sie schalten das Gerät ein, was sofort von der Steckdose bemerkt wird. Die Steckdose unterbricht dann die Stromversorgung des Geschirrspülers und stoppt. Der Energiemanager wird überlegen, wann es am besten ist, das Geschirr weiter zu spülen und auf diesen Moment zu warten. Sobald dies der Fall ist, sendet es ein Signal über WLAN an die Steckdose, um die Stromversorgung wieder durchzulassen. Der Geschirrspüler startet neu und durchläuft sein Programm.

Jakob Busk

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *